Dienstag, 24. Januar 2012

Möchten Sie mehr wissen? Morita Smartrifle -1-

Seit kurzer Zeit habe ich nach Abschluss aller Arbeiten am M1 Garand offiziell mein neues Projekt gestartet:


Einige von euch kennen diese fiktive Waffe aus dem ersten und mit Abstand besten „Starship Troopers“ von Paul Verhoeven.



Es handelt sich dabei um eine, ausschliesslich für diesen Film realisierte, Requisite. Unter vielen grobschlächtigen Kunststoff- und „Rubber“-Versionen, also sogenannte B- und C-Grade Modellen für Stuntmen und Statisten, wurden für den Film auch einige A-Grade Moritas gebaut. Diese Versionen waren hochdetailiert um für Nahaufnahmen zu dienen sowie auch vollständig schussfähig.

Als Basis dafür dienten die Ruger Mini 14/ACC556 sowie eine "underslung" Ithaca M37 Shotgun für die Mobile Infantry Version. Das Morita Carbine ist eine kürzere Variante und verfügt nicht über die Shotgun.

Während der hintere Teil der Morita grundlegend auf dem Muzzlelite Stock für die Mini 14 basiert wurde der vordere Teil vergrössert und komplett neu sowie futuristisch gestaltet.

Ruger Mini 14 System mit MuzzleLite Bullpup Stock

Die A-Grade Moritas bestanden zum grössten Teil aus einem Glasfaser-Gehäuse in dem die funktionierenden Komponenten untergebracht waren. Zwei Abzüge dienten dazu die beiden Waffensysteme unabhängig voneinander zu bedienen. Auffällig ist auch der offensichtliche M60-Flashhider um einen markanten Mündungsblitz für den Film zu erzeugen.
Aktuell habe ich für einige Probleme Lösungen. Für andere noch nicht.
Trotzdem habe ich mich die letzte Woche zuerst einmal mit einer Zeichnung der Morita, basierend auf ein paar Informationen die ich zusammengetragen habe, auseinandergesetzt und vollendet.


Anders als beim Garand, bei dem ich in erster Linie nach den Real-Steel Teilen gearbeitet habe, fange ich bei der Morita bei 0 an. Eine 1:1 Zeichnung sollte mir gerade beim Gehäuse die Arbeit erleichtern und eine Grundlage für das Design liefern.

Weiter geht’s demnächst!

Keine Kommentare:

Kommentar posten